GT4 Pro/Am Masters ACC - Reglement

Stand: 05.02.2021

Bei der GT4 Meisterschaft sollte der Realismus im Vordergrund stehen, daher sind die nachfolgenden Daten so nahe wie möglich an das Reglement der ADAC GT4 German Masters orientiert. Die Teilnahme ist ausschließlich für ISR-Germany Mitglieder!

Es gelten Team und Einzel Wertungsläufe

Die Teams sollen aus einem Platin/Gold und einem Silber/Bronze Fahrer bestehen. Bei einem Starterfeld von 20 Fahrern würden die 1 bis 10 platzierten Fahrer sich mit einem Fahrer der Plätze 11 bis 20 zusammentun. So ist die Team Meisterschaft ausgewogener.

Die GT4 Meisterschaft wird ausschließlich im Cockpit Modus gefahren. Es stehen 3 Perspektiven zur Verfügung.

 

Meisterschaft Titel

Pro-Meisterschaft // Junior-Meisterschaft // Team-Meisterschaft

Die GT4 Veranstaltung besteht unter anderem aus diesen Teilen:

eine Trainings Session von 15 Minuten

ein Qualifying von 15 Minuten

ein Wertungslauf von 60 Minuten

ein Pflichtboxenstopp zur Hälfte des Rennens ohne Betankung und Reifenwechsel

Der Pflichtboxenstopp wird vom System mit einer Zeitspanne von 10 min. angekündigt.

Rennstrecken Saison 2021

  Renntag Ort/Strecke Wetter  
1. 17.02.21
Suzuka
Klar
 
2. 03.03.21
Brands Hatch
Klar
 
3. 17.03.21
Hungaroring
Regen
 
4. 31.03.21
Paul Ricard
Klar
 
5. 14.04.21
Zandvoort
Klar
 
6. 28.04.21
Laguna Seca
Klar
 
7. 12.05.21
Bathurst
Klar
 
8. 26.05.21
Kyalami
Klar
 
9. 09.06.21
Silverstone
Regen
 
10. 23.06.21
Barcelona
Regen
 
11. 07.07.21
Imola
Klar
 
12. 21.07.21
Nürburgring
Klar
 
Punktesystem
Punkte      
1. = 25 Pkt. 5. = 11 Pkt. 9. = 7 Pkt. 13. = 3 Pkt.
2. = 20 Pkt. 6. = 10 Pkt. 10. = 6 Pkt. 14. = 2 Pkt.
3. = 16 Pkt. 7. = 9 Pkt. 11. = 5 Pkt. 15. = 1 Pkt.
4. = 13 Pkt. 8. = 8 Pkt. 12. = 4 Pkt. Pole Position = 1 Pkt.

Starten weniger als 10 Teilnehmer in einen Wertungslauf, werden für Platzierungen in diesem Wertungslauf nur 50% der in der Tabelle aufgeführten Punkte vergeben. Bei ungeraden Zahlen wird aufgerundet.

Teams müssen für die Meisterschaft Fahrzeuge des gleichen Herstellers fahren!

Für die Wertung zur Team-Meisterschaft wird das jeweils bestplatzierte Fahrzeug eines Teams (Bewerbers) gewertet. Weitere platzierte Fahrzeuge des Teams erhalten keine Punkte für die Teamwertung, dahinter platzierte Fahrzeuge anderer Teams rücken entsprechend in der Punktewertung auf.

Wechselt ein Fahrer während der Saison das Team, werden seine bis dahin erzielten Punkte für die Team-Meisterschaft auch weiterhin ausschließlich für die Teamwertung des Teams gezählt, in dem sie von dem betreffenden Fahrer erzielt wurden. Es werden alle endgültigen Ergebnisse von Wertungsläufen des Jahres / der Saison berücksichtigt.

Hinweis! Beim Ausfall eines Teilnehmers für einen Event, hat das Team die Möglichkeit für das entsprechende Rennen einen Ersatzfahrer zu platzieren. Der Ersatzfahrer wird für dieses Rennen wie ein Stammfahrer bewertet. Voraussetzung ist, dass der Ersatzfahrer das gleiche Herstellerfahrzeug nutzt.

Gaststarter bzw. Fahrzeuge unter Einzelnennung erhalten in keiner Wertung Punkte. Punkteberechtigte Teilnehmer rücken bei der Punktevergabe entsprechend auf.

Nachtrag I - Ausnahme zur Punktewertung für Stammfahrer mit Einzelnennung können sich durch die Bereitschaft und Suche zur Teambildung ergeben. Dies ist nur in Sonderfällen und Absprache mit der Serienleitung möglich.

§ 1 - Qualifikation 107 Prozent Regel

Alle Fahrer, die im Qualifying über 107 Prozent der schnellsten Runde liegen, sind nicht für das Rennen qualifiziert. Dies soll einen sicheren Rennablauf gewährleisten der durch ständiges überrunden langsam fahrender Fahrzeuge nicht gesichert ist.

1.1 Ausnahmen
Damit Wettbewerbsfähige Fahrer die im freien Training diese Zeiten jedoch erreichen aber durch ein unvorhergesehenes Ereignis während der Qualifikation die Zeitvorgabe nicht, sind diese von der Regel ausgeschlossen, da diese Regel ausschließlich der Sicherheit und nicht der Wettbewerbsverzerrung dient.

§ 2 - Startprozedur

Da ACC Fahrzeuge während der Startphase ghosted und ein überholen erlaubt, gilt folgende Regel: Vor Start/Ziel-Linie gilt absolutes Überholverbot. Das System gibt 70 km/h vor. Dies ist jedoch mit Vorsicht zu behandeln, da es schnell eine DT gibt. Es ist ratsam die Geschwindigkeit zu drosseln, jedoch nicht unter 60 km/h. Ein zu langsames fahren, unter 60 km/h wird mit einer DT für das folgende Rennen geahndet. Startpositionen sind bis zur Startlinie einzuhalten.

§ 3 - Fehlstart/Unfall Einführungsrunde/DT

Sollte bei einem Fehlstart ein Fahrer eine DT vom System erhalten, wird diese nach der ersten oder aber innerhalb der nächsten drei gezählten Runden absolviert.

Eine DT die durch das Renngericht von einem vorhergehenden Event ausgesprochen wurde ist wie eine vom System ausgesprochene DT auszuführen, nach der ersten oder aber innerhalb der nächsten drei gezählten Runden.

Eine erhaltene DT ist eine Durchfahrtsstrafe, daher ist es nicht gestattet diese als Boxenstopp für Reifenwechsel, Reparatur oder sonstiges zu nutzen. Eine Missachtung der DT hat eine zusätzliche 10 sekündige Stop-and-Go Strafe zufolge.

Auffahrunfälle innerhalb der Einführungsrunde werden nach dem Rennen durch das Renngericht geprüft und entsprechend der Schäden des/der beteiligten bewertet und geahndet.

§4 - Penalties/Strafen

Strafen, die durch das System ausgesprochen werden, sind Folge zu leisten.

Rennunfälle und Vorkommnisse die das System nicht erfasst, sind vom betroffenen Teilnehmer innerhalb 48 Std. zu melden und werden nach dem Rennen von der (SL) Serienleitung und einem von der (SL) neutral ausgewähltem Community Mitglied gemäß dem GT4 Strafenkatalog bewertet. Urteile sind vor Veröffentlichung der Community Leitung (CL) und der Rennleitung (RL) vorzulegen.

Die CL und RL hat grundsätzlich absolute Entscheidungsmacht und kann gegen Entscheidungen anderer Positionen ein Veto einlegen und/oder überstimmen. Die Serienleitung urteilt gemäß dem GT4 Strafenkatalog zu Rennunfällen und Vorkommnisse die systembedingt nicht erfasst werden.

Dazu gehören unter anderem:

Vorfälle, die eine Unterbrechung des Wertungslaufs nötig machen

Verstöße gegen dieses sportliche Reglement

Fehlstarts und Start von einer nicht korrekten Startposition

Kollisionen

Abdrängen von anderen Fahrern oder das reinstechen in eine Kurve (Dive Bomb)

Blockieren anderer Fahrer

Behinderungen bei Überholvorgängen

Verlassen der Strecke mit Wettbewerbsvorteil

Verstoß gegen die Regeln des Boxenstopps bzw. Pflichtboxenstopps

Strafen nach Schwere des Vergehens

5 Sekunden

30 Sekunden

Stop-and-Go + Zeitstrafe

10 Sekunden

DT – Durchfahrstrafe

Startverbot

+ 60 Sekunden (nur bei 5.2.2a)

§ 5 – Verhaltensweise im/beim Rennen

5.1 Qualifikation
Jeder Fahrer hat ausreichend Rücksicht auf die anderen Fahrer zu nehmen. In der Outlap muss den Fahrern auf einer schnellen Runde Platz gelassen werden, so dass diese nach Möglichkeit keine Zeit verlieren. Selbiges gilt für die Inlap.

Beim Verlassen der Boxengasse muss darauf geachtet werden, dass kein Fahrer auf einer schnellen Runde durch das Verlassen der Boxengasse eines anderen Teilnehmers behindert werden.

5.2 Boxenstopp/Reparatur

5.2.1 Ein- und Ausfahrt
Um das Einfädeln in den fließenden Verkehr zu gewährleisten, sind auf den meisten Rennstrecken Begrenzungslinien an der Boxenausfahrt. Bei der Ausfahrt ist ein Be- oder gar Überfahren dieser Begrenzungslinien untersagt.

Beim Einfahren in die Box ist auf den nachkommenden Verkehr zu achten und Rücksicht zu nehmen. Es ist nicht erlaubt in die Box zu Beamen (Auf der Strecke stehen bleiben und mit Knopfdruck in die Box zurückkehren). Die Box muss wie im Rennverlauf angefahren werden. Dies gilt für das gesamte Rennevent.

5.2.2 Reparaturpflicht, eingeschränktes Fahren
Des weiteren gilt, nach einem Unfall ist die Box anzufahren und der Schaden ist zu reparieren. Erst nach Ablassen des Fahrzeugs ist es erlaubt, wenn gewünscht, in das Boxenmenü zurück zu kehren.

Ein Fahrzeug das nach einem Unfall nicht mehr fahrbar ist und die Sicherheit anderer Teilnehmer nicht gewährleistet, MUSS in die Box per Knopfdruck befördert werden. Dies wird als Totalschaden gewertet, welches ein weiterfahren für das
Warmup und der Qualifikation nicht mehr erlaubt.

Nachtrag II - Ausnahme 5.2.2a: Sollte im Rennverlauf ein Unfall mit Totalschaden (ein zurückfahren an die Box ist nicht möglich oder führt zu einer unvorhersehbaren weiterfahrt zur Box) die Rückfart zur Box unmöglich machen, darf das Fahrzeug per Knopfdruck in die Box befördert und das Rennen weiter gefahren werden. Doch, der Fahrer bekommt am Ende des Rennens zu seiner Gesamtzeit + 60 sec. hinzuaddiert.

5.3 Verhalten im direkten Zweikampf

5.3.1 Überholen
Das Behindern anderer Fahrzeuge bei Überholmanövern ist verboten. Sobald eine Überlappung zwischen zwei Fahrzeugen gegeben ist, ist die eigene Linie zu halten. Beim Versuch einen Fahrer auszubremsen, ist der Vorgang abzubrechen und die Ideallinie freizugeben, wenn vor dem Einlenkpunkt das kurveninnere Fahrzeug keine zumindest halbe Fahrzeuglänge Überlappung erreicht.

Des Weiteren darf die Anfahrt in die Kurve nur in passendem Tempo erfolgen. Es muss die eigene Linie gehalten werden können. In einem direkten Zweikampf ist es einmal erlaubt die Spur zu wechseln. Ein anschließender Wechsel in der Bremszone zurück auf die Ideallinie ist verboten.

5.3.2 Bremspunkte
Jeder Fahrer hat die Bremspunkte und das Tempo so zu wählen, dass er das Auffahren auf den Vordermann zu jederzeit verhindern kann. In der Startphase ist besonders darauf zu achten, da sich hier andere Bremspunkte ergeben können. Außergewöhnliches Bremsen ohne Notwendigkeit und oder Break-Check sind strikt zu unterlassen und werden dementsprechend geahnt.

5.3.3 Überrunden
Steht eine Überrundung an, so trägt grundsätzlich der überrundende Fahrer die Sorge für ein sauberes Überholmanöver. Im Zweifel ist die Überrundung abzubrechen. Der überrundete Fahrer hat seinerseits jedoch die Führenden Fahrer ungehindert passieren zu lassen. Hierbei ist die Renngeschwindigkeit möglichst beizubehalten. Insbesondere plötzliches Verzögern außerhalb der üblichen Bremszonen oder Nichtbeschleunigen aus Kurven heraus ist zu unterlassen, da dieses Verhalten vom Hintermann schlecht antizipiert werden kann. Ein Verlassen der Ideallinie ist nur gestattet, sofern dies frühzeitig und für den Überrundenden klar erkennbar geschieht.

5.4 Verlassen der Fahrbahn
Wer von der Strecke abkommt, muss beim Zurückkehren auf die Strecke sicherstellen, dass niemand behindert wird. Das Zurückkehren sollte in einer möglichst parallelen Fahrlinie geschehen, um möglich ankommende Fahrzeuge auf der Strecke im Spiegel sehen zu können. Rücksichtsloses Auffahren auf die Strecke wird besonders streng bestraft und kann zur Ausscheidung des Rennens führen.

5.5 Anhalten auf der Fahrbahn
Ein Anhalten auf der Fahrbahn ist grundsätzlich untersagt. Angekündigte Startversuche auf einem ungefährlichen Streckenabschnitt sind erlaubt, wenn die Sicherheit anderer Teilnehmer gewährleistet ist.

§ 6 - System bedingter Neustart

Der Neustart eines Rennens wird nur durchgeführt im Falle eines Bugs oder anderen Systemfehlern die den normalen Ablauf eines Rennens behindern. Weiterhin wird ein Neustart aufgerufen im Falle einer Massenkarambolage in dem mindestens fünf Fahrzeuge innerhalb der ersten Runde involviert sind.

§ 7 - Netzverbindung

Die Teilnehmer sollten eine LAN Verbindung haben. Nimmt ein Teilnehmer an einem Rennen mit einer schlechten Verbindung Teil und behindert den normalen Ablauf einer Veranstaltung durch Lagging, wird dieser durch die Serienleitung für das Rennen Ausgeschlossen.

§ 8 - Technische Hilfen

Es werden nur technische Hilfen zugelassen, die tatsächlich dem ausgewählten Fahrzeug zur Verfügung stehen. Die Missachtung hat den Ausschluss aus der Rennserie zufolge.

§ 9 – Persönliches Verhalten

9.1 Rage/Wut und mit Quit aufhören
Das Verlassen eines Events wegen Rage/Wut ist unsportlich und wird diesbezüglich nicht toleriert. Es wird vom Teilnehmer erwartet bis zum Ende einer Veranstaltung anwesend zu sein. Dies ist im Normalfall in der Box.

Nichteinhaltung hat einen Abzug von 10 Punkten zur Folge.

9.2 Beleidigungen/Beschimpfungen
Es gilt der Grundsatz/Netiquette des ISR Regelwerk. Jeder hat sich so zu verhalten, dass sich alle wohlfühlen.

Beleidigungen wie Beschimpfungen während eines Rennens werden nicht geduldet und führen zum Ausschluss des Rennens und oder auch der gesamten Serie.

Hinweis! Die Serienleitung behält sich jeder Zeit vor Nachträge, Änderungen, Ergänzungen oder auch Streichungen des Reglements vorzunehmen. Diese Korrekturen werden bis zu einer weiteren Änderung in Rot markiert und verdeutlicht!

Top